10. a) Wälder als Rohstoffquelle, Ressourcen und Naturschutz

Als nachhaltige Rohstoff- und Energiequelle, für den Schutz von Wasser, Luft und Boden sowie als Lebensraum haben die Wälder eine herausragende Bedeutung. Jedoch ist ihr Zustand besorgniserregend: Schadstoffbelastungen, Grundwasserabsenkung wie im Hessischen Ried und Klimawandel setzten den Wäldern erheblich zu. Eine starke betriebswirtschaftliche Orientierung des Waldbaus, die ökologische Leistungen der Wälder und ihre Erholungsfunktion für uns Menschen ignoriert, gefährdet unsere Lebensgrundlagen. Auch bei steigenden Nutzungsansprüchen – Holz als neue Rohstoffquelle– muss die Waldwirtschaft nachhaltig bleiben. In der Forstverwaltung in Hessen werden immer noch Stellen abgebaut und Arbeiten an private Unternehmen vergeben. Die dem Landesbetrieb Hessen Forst übertragenen gesetzlichen Aufgaben im Bereich des Umweltlernens, sowie Dienstleistungen zur Aufrechterhaltung der Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes, können nicht mehr adäquat wahrgenommen werden. Große Investoren dürfen keine kurzfristigen Geschäfte auf Kosten einer nachhaltigen Forstwirtschaft anstreben.

DIE LINKE will:

  • flächendeckende nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder, orientiert an den Leitlinien des ökologischen Waldbaus, der Naturschutz in der Forstwirtschaft muss gestärkt werden
  • eine starke Forstwissenschaft, die die Anpassung des Waldbaus an den Klimawandel begleitet;
  • ein besseres Holzrecycling aufbauen. Gebrauchtholz kann mehrfach wiederverwendet werden, bevor es zur Energienutzung verbrannt wird;
  • das öffentliche Eigentum am Wald erhalten. Die Privatisierung von Staats- und Kommunalwäldern lehnen wir ab;
  • einen massiven Stellenausbau bei Hessen Forst. Die Forstbetriebe müssen wieder mehr ausbilden;
  • Umweltbildung als eine zentrale Aufgabe der Forststellen: Nur wer seine Umwelt kennt, kann sie auch schützen.

 
 

Du hast keine Berechtigung diesen Beitrag zu kommentieren

Kommentare   

Thomas Norgall, BUND
# HWaldGThomas Norgall, BUND 2018-01-17 10:30
Sinnvoll wäre eine Änderung des HWaldG, damit der Abbau von Kies und Sand im Bannwald per Gesetz wird.

facebook

 

youtube logo

  

infobrief abonnieren2

   

LinkePV Webbanner Mitglied 260x105px